Allgemein, Workshop

KURS MANDALAS MALEN: 11 und 12 Mai.

Mandalas malen – Yoga für den Geist

Samstag, Sonntag, 11.-12. Mai, 10:00 – 14:30 Uhr

Kunstkreis Haren bietet Kurse unter der Leitung von Frank Stittrich an.

Der zweitägige Kurs richtet sich an alle Altersgruppen. Die Teilnehmerzahl ist auf max. acht Personen begrenzt. Der Kurs findet statt am Samstag, 11. Mai und Sonntag 12. Mai, jeweils in der Zeit von 10:00 – 14:30 Uhr, in den Räumen des Kunstkreises Haren, Wesuweer Str., 49733 Haren (Ems).

Die Kursgebühr beträgt 60 € pro Teilnehmer (incl. Pausenkaffee/Tee).

Die Kursmaterialien wie Zeichenwerkzeuge, Geodreieck, Zirkel, hochwertiges Papier und hochwertige Polychromos Farbstifte der Marke Farber Castell werden gestellt.

Das Wort „Mandala“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Kreis, um dessen Zentrum sich alles bewegt. Das Symbol des Kreises bedeutet Vollkommenheit, Ganzheit, die vollkommene Ordnung und Struktur, ohne Anfang, ohne Ende.

Mandalas gibt es schon sehr lange in der tibetischen und indischen Kultur, im Buddhismus und Hinduismus. Hier wurden die Mandalas vor allem für religiöse und meditative Zwecke sowie für Heilzeremonien verwendet.

Im westlichen Kulturkreis wird der Begriff  Mandala umgangssprachlich für unterschiedliche, auf ein Zentrum ausgerichtete geometrische, pflanzliche oder figürliche Motive angewendet. Gemeint sind hier Meditationsbilder mit Mandala-ähnlichem Aufbau, d h. einem Aufbau der gewissen naturwissenschaftliche Konstanten folgt. In unserer europäischen Kultur finden wir  Formen von Mandalas beispielsweise in den Rosettenfenstern und Fußböden von Kathedralen, Domen und Kirchen. Letztendlich weist selbst eine Margeritenblüte die Form eines Mandalas auf.

Normalerweise unterliegt der Aufbau eines Mandalas einer strengen Anordnung geometrischer Figuren wie Punkte, Striche, Dreiecke, Rechtecke, Quadrate, Schnörkel, Spirale oder Kugeln. Aus einer ersten rund angelegten Form entwickelt sich eine nächste Form. So entsteht wie von selbst eine bestimmte Anordnung von Mustern.

Frank Stittrich hat sich schon viele Jahre mit der Bedeutung von Mandalas auseinandergesetzt. Er wird den Kursteilnehmern neben den kulturellen Hintergründen den Aufbau, die Symmetrie und die Ausarbeitung eines Mandalas nahebringen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, doch erfordert das Malen eines Mandalas Konzentration und Sorgfalt. Der Herstellungsprozess eines Mandalas – also die eingehende Beschäftigung mit geometrischen Formen und Ornamenten sowie der Umgang mit Farben wirken auf den Menschen – auf seinen Geist und seinen Körper – unbewusst beruhigend. Er führt zu  innerer Ruhe und Ausgeglichenheit und kann die persönlichen Kraftspeicher für den doch recht hektisch gewordenen Alltag wieder auffüllen.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen erhalten Interessierte beim Förderverein Kunstkreis Haren e.V.. Ansprechpartnerin ist Rita Wallmann, Telefonnummer 05932 1486, E-Mail:  rita.wallmann@gmx.de.

Standard